Menschen, Reisen, Abenteuer Headgrafik

Zillertal

Kraft tanken inmitten der

Zillertaler Alpen

Österreich, ZillertalWelch ein Genuss!

Hell strahlt der aufgehende Vollmond die verschneiten Tannen und das Skigebiet des Gerlosberges an. Derweil wandert mein Blick langsam über den prachtvoll gewölbten Tiroler Sternenhimmel hinüber zur Wallfahrtskirche Maria Rast am Hainzenberg. Der Überlieferung nach soll sie von Bergleuten gestiftet worden sein, die dort in mühevoller Arbeit tief im Berg Gold abgebaut haben. Ich dagegen bin faul und entspanne bei Minustemperaturen im 36 Grad warmen Panorama-Sole-Pool im Garten meines Hotels. Wusste man doch bereits in der Antike um die heilende und durchblutungsfördernde Wirkung des Meerwassers mit seinem natürlichen Salzgehalt.

Österreich, ZillertalEinsamkeit und Stille im weichen Abendlicht lassen meinen Gedanken freien Lauf. Da kommt mir die herrliche Abfahrt auf der sieben Kilometer langen, beleuchteten Naturrodelbahn in Österreich, Zillertalden Sinn und die Sonnenterrasse an Simon’s Berg-Ski-Stadl auf der Rosenalm. Im Liegestuhl habe ich lange auf das gegenüberliegende Rofangebirge geschaut, während hinter mir sportlich ambitionierte Ski- und Snowboardfahrer ihr Können unter Beweis gestellt haben und Paraglide-Tandemflieger hoch über mir das sonnendurchflutete Zillertal aus der Vogelperspektive genossen.

Da war aber auch der kantige Stifterbauer, der Wilhauser Franz. Ihn traf ich hoch oben am Zellberg. Da schaute er gerade Holzfällern zu, die Sturmschäden im steilen Berg beseitigten. Dabei war er froh, dass es nicht seinen Baumbestand getroffen hatte. An diesem Nachmittag, an dem der Himmel leicht bedeckt war, gingen wir gemeinsam ein kleines Stück des Weges. An Österreich, Zillertalseiner uralten, sonnengegerbten Kornkammer, die wie ein Vogelnest am Berg klebt, blieben wir lange auf der engen, überdachten Holzterrasse vor der niedrigen windschiefen Tür stehen, über der ein kleines Wandgemälde mit Maria und dem Jesuskind zu sehen ist.

Wir genossen den Blick in das weite Tal mit den mächtigen Zillertaler Bergen und dem Skigebiet der Zillertal Arena bis hin zur österreichisch-italienischen Grenze mit dem Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen. „In dieser absolut ruhigen, abgeschiedenen Lage weit ab vom Après-Ski,“ so erzählte mir der Stifterbauer mit leuchtenden Augen, „kannst Du von hier aus in unmittelbarer Nähe unser heimisches Wild wie Damhirsche und Rehe beobachten.“ Und dann schwärmte er von seinen Buben, die ihm von der schweren Feldarbeit bis hin zum Häuslebauen und Möbel­schreinern zur Hand gehen. Und am Abend hat schon seit Generationen jede Familie hier oben – wie auch seine – ihre eigene Hausmusik mit ihren typischen alpenländischen Instrumenten. „Musik liegt uns Zillertalern von Kindesbeinen an im Bluat,“ strahlte Franz.

Österreich, ZillertalAuf dem Rückweg nach Zell wurde ich dann noch kurz vor meinem Hotel auf einen zünftigen Schnaps eingeladen. Den schenkte mir Rosi, die Geier-Wally, wie sie sich nennt, in einem der ältesten Häuser von Fügen aus. Von ihr erfuhr ich, dass im frühen 19. Jahrhundert hier die bitterarme Familie Strasser lebte und feinste Handschuhe aus Ziegenleder fertigte. Vater Strasser schickte seine vier Kinder aus Geldnot - nur mit Lumpen bekleidet - zu Fuß zum weit entfernen Weihnachtsmarkt nach Leipzig. Mit im Gepäck hatten sie auch das Lied „Stille Nacht, Heilige Nacht“, das aus Oberndorf bei Salzburg stammte und zu dieser Zeit niemand kannte. Die tiefe Friedensbotschaft und die himmlische Kraft der Melodie erkannte der Organist und Kantor Franz Alscher und es wurde aufgezeichnet und verlegt. Heute gibt es Übersetzungen in mehr als 300 Sprachen und Dialekte und es wurde 2011 von der österreichischen UNESCO-Kommission in die nationale Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

Österreich, ZillertalLautes Pfeifen der Zillertaler Schmalspurbahn, die noch aus der Zeit stammt, in der Reisen mit der Bahn ein Abenteuer war, weckt mich aus meinen Tagträumen. Dabei genieße ich immer noch mein wohlig warmes Solebad. Welch ein Genuss.

Gerd Krauskopf

 

Infos:

Zillertal Arena – größtes Skigebiet im Zillertal:

A-6280 Zell im Zillertal,

Rohr 23,

Österreich

Tel. 0043 5282 71650

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 http://www.zillertalarena.com

Gut gewohnt habe ich im:

Wellness-Geniesser-Hotel THERESA

Bahnhofstrasse 15

A-6280 Zell im Zillertal

Österreich

Tel. 0043 5282 22860

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 http://www.theresa.at 

Österreich, Zillertal

Powered by: AOS - Design in Eislingen - Homepages vom Fachmann
Menschen, Reisen, Abenteuer